Drucken

tmb DSC 0552Schon öfter haben sich Rat-Suchende an mich gewandt. Aber Carsten kommt diesmal offenbar als Rad-Suchender: "Kannst Du mir bitte ein Solowheel-Modell drechseln?" - Ich möchte nicht zugeben, dass ich nicht weiss, was er mit "Solowheel" meint, also sage ich erst mal spontan zu.

Solowheel Detail 1Hier lassen - damit ich Maß nehmen und eine Werkzeichnung erstellen kann - möchte Carsten sein Solowheel aber nicht: Zu groß ist offenbar der Fahrspaß mit diesem minimalistischen Fortbewegungsmittel!

Solowheel Detail 2Also schießen wir schnell ein paar Detailfotos und schon rollt Carsten davon. Carstens Fahrkünste, der kleine Wenderadius, das witzige Gefährt hinterlassen bei mir einen starken Eindruck!

Solowheel Detail 3Wieder allein, suche ich erst mal im Internet http://shop.solowheel-germany.com nach zusätzlichen Informationen.

Das Rad ist schnell gedrechselt.Ein Rohling für das Rad ist schnell verleimt. Um ein zu starkes Flattern des Werkstückes beim Fertigdrechseln der recht dünnen Radfelge zu verhindern, habe ich mir auf die Schnelle eine Gegendruckrolle angefertigt.

Das Reifenprofil wird gefräst.Etwas Kopfzerbrechen bereitete mir die Herstellung eines ansprechenden Reifenprofils. Nach einigem Grübeln und Experimentieren ist schließlich aus diversen Teilen eines alten DBF- Gerätes eine Fräsvorrichtung entstanden, die ein zufriedenstellendes Ergebnis liefert.

Die Felge wird durchbohrt.Auch zum Durchbohren der Felge leistet die integrierte Teileinrichtung meiner Drechselbank wieder gute Dienste. Um Holzausrisse auf der Rückseite des Werkstückes zu vermeiden, habe ich einen Holzklotz an der Drechselbank befestigt, der eine entsprechende Auflagefläche bildet.

tmb DSC 0445Das Rad ist fertiggestellt. Auch die Kamera hat dabei etwas Staub abbekommen. Aber immerhin: Der Selbstauslöser funktioniert noch!

tmb DSC 0436Auch die beiden Gehäuseschalen, die das Rad umhüllen, sind schnell gedrechselt. Sogar zum anschließenden Beschleifen kann ich die Drechselbank noch einsetzen. Allerdings ist die gußeiserne Schleifauflage hierfür zu klein. Um gefahrlos weiterarbeiten zu können, fertigte ich mir eine passende Auflage aus Multiplex.

Das Rad passt prima in die Gehäuseschalen.Bei der Holzauswahl für das Solowheelmodell hatte ich mich für chinesisches Rotholz entschieden. Das extrem weiche Holz ist extrem leicht zu bearbeiten. Das wird mir insbesondere die Anfertigung der noch fehlenden Teile - die sich leider nicht drechseln lassen - erleichtern. Während ich nun die schwarze Farbe umrühre, schaue ich mir nochmal die schöne natürliche Rotfärbung der Holzteile an.

Das fertige Modellsolowheel 1Als Bedienelemente (Einschalter, Ladebuchse und blinkende Kontroll-LED) konnte ich passende Teile in meiner Elektronik-Bastelkiste finden. Ein kleines Batteriefach (für die Blink-LED) lies sich auch im Gehäuse unterbringen!

Modellsolowheel 2Den Solowheel-Schriftzug habe ich von Hand aus Klebefolie ausgeschnitten, da mir ein Schneidplotter nicht zur Verfügung steht. Die Warnhinweise musste ich am Computer erneut eintippen, da der Aufkleber an Carstens Solowheel durch Steinschläge schon recht ramponiert war.

Kaum zu unterscheiden: Modell und Original!Fertig! Begeistert stellt Carsten das Modell neben sein Original, um ein Foto für Facebook zu machen.

Solowheel-FahrunterrichtDas Beste zum Schluss: Carsten bietet mir an, sein Solowheel auszuprobieren!
Dabei entdecke ich gleich drei Gemeinsamkeiten zum Drechseln:
(1) Das Solowheel schnurrt genau wie meine Drechselbank.
(2) Ohne Übung/Anleitung ist aller Anfang schwer.
(3) Der Spassfaktor ist bei beiden Hobbys überwältigend!