Puppe mit hölzernem Aufsteller (Anwendungsbeispiel)"Wie hast du das hingekriegt?" fragt mich Steffi, als ich ihr Aufsteller für ihre Puppensammlung übergebe, die ich nach einem Muster aus Plastik aus Holz nachgearbeitet habe. Damit ich - mir selbst - auch in einem halben Jahr noch diese Frage beantworten kann, habe ich mir vorgenommen, meine Beschäftigung mit CNC, CAM, GRBL, G-Code & Co. hier zu dokumentieren.



Plastikmuster und Holzsockel zum VergleichLinks im Bild der Plastesockel als Muster. Das rechte Teil habe ich aus Fichtenholz nachgearbeitet: Der kreisförmige Rohling wurde auf der Bandsäge ausgeschnitten und auf der Handdrechselbank vorgearbeitet und anschließend mittels Hobby-CNC- Maschine gefräst. Die Fertigbearbeitung (3 Bohrungen für den Haltegummi und Abrunden der Kanten mittels Sandpapier) erfolgte manuell.


Inkscape-Zeichnung zur G-Code-ErzeugungAusgangspunkt für die Erzeugung des G-Codes zur Steuerung der CNC-Maschine ist eine - einfache - Zeichnung, üblicherweise im *.dxf. oder im *.svg-Format, die ich in diesem Falle in Inkscape erstellt habe.


Fräsbahnen in Estlcam erzeugenEigentlich wollte ich bei meinen CNC-Experimenten komplett auf Freeware setzen. Geiz ist  geil! Bei Estlcam habe ich eine Ausnahme gemacht. Obwohl man das Programm für unbegrenzte Zeit Testen darf, habe ich einen Lizenzschlüssel erworben, denn das Programm ist gerade für einen Einsteiger gut zu beherrschen  und Funktionen wie trochoidales Fräsen habe ich bisher in kostenlosen Programmen noch nicht entdeckt! Zur Steuerung meiner CNC-Fräse habe ich einen älteren Laptop mit Linux und bCNC eingerichtet. Somit kann ich den Estlcam-Controller, ein reines Windows-Programm leider nicht zur Ansteuerung meiner Maschine nutzen. Als Kompromiss habe ich mir die Estlcam-Firmware auf einen Arduino nano geladen und diesen mit meinem Windows-Rechner verbunden. So kann ich den Fräsvorgang immerhin bereits am Windows-Rechner simulieren.


Steuerung der CNC-Fräse mittels bCNCDie in Estlcam erzeugte G-Code-Datei habe ich inzwischen auf den Linuxrechner kopiert und in bCNC geöffnet. Werstück einspannen, alle Einstellungen siebenmal kontrollieren - Die Sieben ist meine Glückszahl! - Dann Daumen dicht über den Notaustaster halten und "Start" anklicken. 

 


Fräsvorgang erfolgreich beendetGeschafft?! - Noch nicht ganz. Schließlich umfasst Steffi's Sammlung mehrere Püppchen. Und etwas händische Nacharbeit ist auch noch nötig! Den Haltegummi muss sich Steffi allerdings selbst einziehen! Schließlich lautet mein Kredo: "Hilfe zur Selbsthilfe".

Klingt doch alles ganz einfach - oder? Trotzden liegt ein längerer Weg des Probierens und Studierens hinter mir! - Ob ich wirklich Zeit und Muse finde ihn hier zu beschreiben? Wir werden sehen! Ein Anfang ist immerhin gemacht!